Grow your confidence - Tag 3

Präsenz

Audiobotschaft [Tag 3]

Heute geht es um deine Präsenz. Dazu bearbeiten wir auch deinen Umgang mit dem Raum, der dich umgibt. Es geht darum: 

  • Wie du dich präsent im Raum bewegst (auch im digitalen Raum) 
  • Wie du üben kannst, mit Leichtigkeit Raum einzunehmen 
  • Was es bedeutet, Raum zu halten und wie du das für deine Wirkung nutzen kannst

Botschaft für den Tag

»Ich bin präsent. Es ist wichtig, dass ich mir Raum nehme.«

Übung [Tag 3]

Nimm dir heute bewusst mehr Raum als sonst. Das kann etwas ungewohnt sein. Es geht vor allem darum, zu erleben, wie es sich anfühlt und zu beobachten, was in deiner Umgebung passiert. Schreibe am Ende des Tages auf: Wie hat es sich angefühlt? Wie haben andere auf dich reagiert? 

Beispiele zur Übung: Dich anders hinsetzen am Schreibtisch | Im Meeting aufstehen und das Fenster öffnen. | In Eins-zu-eins-Gesprächen dich anders verhalten als gewohnt: Fragen stellen, Kontext herstellen, Paraphrasieren, aktiv zuhören durch Nicken oder »Hmmms«

| Im digitalen Raum: Dich vor der Kamera beobachten in digitalen Meetings – wie bewegst du dich? Wie kannst du etwas entspannter vor der Kamera wirken? Wie kannst du dich anders in Chat-Kommunikation verhalten? | Hinweis: Es geht darum, im Kleinen etwas zu verändern und wahrzunehmen, wo es sinnvoll und stimmig für dich und andere ist, dass du gesehen und vielleicht nochmal anders wahrgenommen wirst. Nicht mit dem Ziel, anderen Raum wegzunehmen – sondern mit dem Ziel, den Raum, der dir gehört, präsent und bereichernd zu füllen.  

Bonus: Reflexionsfragen zum Umgang mit Raum

Die folgenden Fragen können helfen, um dich selbst und deinen Umgang mit dem Raum, der dich umgibt, besser zu verstehen.

  • Widerstände: Spürst du Widerstände bei dem Gedanken, mehr Raum einzunehmen? Wenn ja, schreibe dir auf, warum.
  • Bezug zur Bedeutung herstellen: Wofür ist es wichtig, dass du Raum einnimmst? Suche bewusst nach guten Gründen. (Tipp: Du kannst dir dazu auch folgende Frage stellen: Warum magst du es bei anderen, die du schätzt, wenn sie Raum einnehmen?)
  • Aktiv wahrnehmen: In welchen Situationen hast du die Aufgabe, den Raum zu halten? Wie kannst du das gut füllen? Was brauchen Menschen, um gut geführt zu werden? (Beispiele: Meetings, die du moderierst, oder auch im Privaten, wenn du Gäste eingeladen hast)
  • Meetings bewusster moderieren: Was ist das Ziel der Zusammenkunft? Wie kann deine Moderation sich noch aktiver auf das gemeinsame Ziel ausgerichtet sein? Wie kannst du die Teilnehmer*innen gut durch die Inhalte führen und mit dem Ziel verbinden? Wie kannst du sicherstellen, dass sich alle gut einbringen können und den Raum bekommen, den sie beziehungsweise ihr Beitrag zum Ziel braucht?

Literatur und Links

📚 The Culture Code von Daniel Coyle 

🎙️ Folge 108 Aktives Zuhören [Female Leadership Podcast] von Vera Strauch